First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win.
Gandhi

Pushhands als Taichi-Disziplin


Ist Pushhands, wenn man mit Taichi kämpft? Oder anders gesagt, die Kampf-Seite des Taichi? Ja und nein. Sicher kann Pushhands in einer spielerischen oder ernsten Kampfsituation helfen. Man kann damit die Kampfkunst-Seite des Taichi üben. Aber Pushhands ist für uns in erster Linie eine Übungsform, mit der man ein besseres Verständnis für die Bewegungen des Taichi entwickeln kann, für ihren Sinn und ihre Anwendung. Auch für die mentale Seite des Taichi. Daß nämlich die mentale Seite des Taichi - die Vorstellung lenkt die Bewegung - für Taichi so wichtig ist, das kann man kaum mit vielen Worten erklären, aber beim Pushhands kann man es erfahrbar, erspürbar machen. Ebenso wie überflüssige muskuläre Anspannung, die in der Einzelübung nicht weiter auffällt, aber in der Partnerübung nachteilig zum Tragen kommt. Die geistige Einstellung, die Ziele und die Erfahrungen der Partner spielen beim Training eine wichtige Rolle.

Pushhands - Der Begriff


Es handelt sich um eine mehr oder weniger wörtliche Übersetzung des chinesischen Begriffs "tuishou", was soviel wie "Hände schieben" bedeutet. Beide Begriffe haben sich eingebürgert.

Pushhands-Ziele


Nach vielen Jahren der Übung und einigen Entwicklungsschritten sind wir in der Wushu Taichi Akademie der Meinung, daß dem Weglassen von Kraft im Pushhands nie genügend Aufmerksamkeit gewidmet werden kann. Ausgangspunkt ist die Überlegung, daß für die frühen Taichi-Meister in China Entspannung, Gesundheitsübung und Kampfkunst im Taichi EINS war. Es ist also sehr unwahrscheinlich, daß sie entspannt ihre Bewegungsabläufe geübt haben, aber beim Pushhands umschalteten und Kraft einsetzten. Heute wird Taichi weltweit in erster Linie als Solo-Bewegungsform praktiziert, welche die Gesundheit und die Entspannung fördert. Das ist legitim, und oft gar nicht anders machbar in einer Zeit, die vom Termindruck regiert wird, aber der Partner-Aspekt des Taichi geht dabei ein wenig unter. Dieser Aspekt im Taichi ist für uns ein Spiel mit Energien; er bedeutet nicht Kampfkunst als Selbstzweck, sondern hilft, Taichi als Gesundheitstraining besser zu verstehen.